CLUB

SPECIALS

 

 

Clubmeister

seit 1998       

Leszek Molak / Béla Raasch

1999

Dr. Gabriele Knoll / Heide Uhrig

2000

Leszek Molak / Béla Raasch

2001

Dr. Gabriele Knoll / Heide Uhrig

2002

Heide Uhrig / Dietmar Naß

2003

Béla Raasch / Uwe Schoolmann

2004

Leszek Molak / Béla Raasch

2005

Leszek Molak / Béla Raasch

2006

Leszek Molak / Béla Raasch

2007

Leszek Molak / Béla Raasch

2008

Helga Mett / Brigitte Schlampp

2009

Leszek Molak / Béla Raasch

2010

Ehepaar Schoolmann

2011

Ehepaar Schoolmann

2012

Brigitte Karschunke / Antje Pinckernelle

2013

Leszek Molak / Béla Raasch

2014

Herta Klevorn / Hans von Klot

2015

Leszek Molak / Béla Raasch

2016

Leszek Molak / Béla Raasch

 

 

Liga

seit 1990       

spielen Mitglieder des Clubs mit 2 Teams in der Bezirksliga des Bezirkes Hamburg-Bremen.

1997

gewann das Team mit den Spielern Molak/ Raasch/ Fischer/ Uhrig die Bezirksliga und stieg in die Regionalliga auf.

1998

erreichte das Team mit den Spielern Molak/ Raasch/ Fischer/ Uhrig/ Dr. Knoll/ Duszynski/ Brodowicz in der Regionalliga den 2. Platz.

1999

waren zwei Teams in der Bezirksliga vertreten und ein Team konnte sich weiterhin erfolgreich in der Regionalliga behaupten.

2000

gewann das Team mit den Spielern Molak/ Raasch/ Fischer/ Duszynski/ Pyrko/ Uhrig die Regionalliga, verfehlte jedoch den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

2001

errangen das Team in der Bezirksliga und das Team in der Regionalliga jeweils den 3. Platz.

2002

gewann das Team mit den Spielern Molak/ Raasch/ Fischer/Duszynski die Regionalliga. In der nachfolgenden Aufstiegsrunde konnte sich unser Team qualifizieren und stieg in die 2. Bundesliga Nord auf.

2003

gewann das Team mit den Spielern Uhrig/ Naß/ Guba/ Guba die Bezirksliga. In der nachfolgenden Aufstiegsrunde konnte sich unser Team qualifizieren und stieg in die Regionalliga auf. Das Team mit den Spielern Molak/ Raasch/ Fischer/ Duszynski/ Kistner/ Pyrko  belegte in der 2. Bundesliga Nord den 9. Platz, was den Abstieg in die Regionalliga bedeutete.

2004

2 Teams waren in der Regionalliga vertreten:

Team I  Molak/ Raasch/ Fischer/ Duszynski/ Pyrko/ Kistner 

Team II Guba/ Guba/ Orth/ Uhrig/ Naß.

Beiden Teams drohte der Abstieg.  Durch den Aufstieg von Bremen I in die 2. Bundesliga blieb Team II der Abstieg erspart.

Das Team mit den Spielern Werner/ Vogel/ Schulz-Nölke/ Fuchs/ Nora Lambrecht/ Cristina Giampietro erreichte in der Bezirksliga den 3. Platz.

2005

Das Team Uhrig/ Raasch/ Kistner/ Turski gewann die Regionalliga, verfehlte jedoch den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Das Team mit den Spielern Werner/ Vogel/ Schulz-Nölke/ Fuchs/ Nora Lambrecht/ Christina Giampietro stieg von der 1. Bezirksliga in die 2. Bezirksliga ab.

2006

Das Team Uhrig/ Raasch/ Kistner/ Turski gewann die Regionalliga, konnte jedoch wegen Terminschwierigkeiten nicht an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga teilnehmen.

In der Bezirksliga waren 2 Teams vertreten.

2007

Das Team Uhrig/ Raasch/ Kistner/ Turski konnte 2 Mal krankheitshalber nicht in der Regionalliga antreten, zog danach seine Meldung zurück, was den Abstieg in die Bezirksliga bedeutete.

Das Team Vogel/ Werner/ Schulz-Nölke/ Fuchs/ Heinken/ Pissarcyk/ Esser erreichte in der 2. Bezirksliga den 3. Platz.

2008

Das Team Uhrig/ Raasch/ Kistner/ Turski erreichte in der 1. Bezirksliga den 4. Platz.

Das Team Vogel/ Schulz-Nölke/ Fuchs/ Werner  erreichte in der 2. Bezirksliga den 3. Platz.

2009

Das Team Uhrig/ Raasch/ Guba/ Guba gewann die 1. Bezirksliga und das Relegationsspiel gegen Hamburg und stieg in die Regionalliga auf.

Das Team Vogel/ Schulz-Nölke/ Fuchs/ Werner/ Scherfchen/ Hahnfeld gewann die 2. Bezirksliga und stieg in die 1. Bezirksliga auf.

2010

Das Team Uhrig/ Raasch/ Guba/ Guba/ Kistner/ Turski erreichte in der Regionalliga den 3. Platz.

Das Team Vogel/ Schulz-Nölke/ Fuchs/ Werner/ Scherfchen/ Hahnfeld erreichte in der 1. Bezirksliga den 3. Platz.

2011

Das Team Uhrig/ Raasch/ Guba/ Guba/ Kistner/ Turski erreichte in der Regionalliga den 3. Platz.

Das Team Vogel/ Schulz-Nölke/ Scherfchen/ Hahnfeld/ Schlampp erreichte in der 1. Bezirksliga den 4. Platz, was den Abstieg in die Bezirksliga 2a bedeutete.

2012

Das Team Uhrig/ Raasch/ Guba/ Guba/ Kistner/ Turski erreichte in der Regionalliga den 5. Platz.

Das Team Vogel/ Schulz-Nölke/ Scherfchen/ Hahnfeld/ Schlampp/ Schmidt erreichte in der Bezirksliga 2a den 1. Platz und stieg in die 1. Bezirksliga auf.

2013

Das Team Uhrig/ Raasch/ Guba/ Guba/  Brzuska/Kistner erreichte in der Regionalliga den 2. Platz. In der nachfolgenden Aufstiegsrunde konnte sich unser Team qualifizieren und stieg in die 3. Bundesliga Nord auf.

Das Team Vogel/ Schulz-Nölke/ Hahnfeld/ Schlampp/ Schmidt erreichte den 6. Platz, was den Abstieg in die Bezirksliga 2a bedeutete.

2014

Das Team Uhrig/ Raasch/ Guba/ Guba/  Brzuska/Kistner stieg von der 3. Bundesliga in die Regionalliga ab.

Das Team W. Hahnfeld/Schlampp/Lackemann/Wegner/E. Schmidt erreichte in der 1. Bezirksliga den 2. Platz.

Das Team Vogel/Schulz-Nölke/Rönner/Milowski/G. Hahnfeld in der Bezirksliga 2b) den 5. Platz

2015

Das Team Guba/Brzuska/Uhrig/Kistner/Turski/Raasch/G.Guba 6. Platz in der Regionalliga

Das Team W.Hahnfeld/Schlampp/Lackemann/Wegner/E.Schmidt in der Bezirksliga 2a) den 3. Platz

Das Team Vogel/Schulz-Nölke/Rönner/Milowski/G. Hahnfeld in der Bezirksliga 2b) den 5. Platz

2016

Das Team Uhrig/Kistner/Raasch/Klevorn/von Klot/Risch/Hinze 5. Platz in der Regionalliga

Das Team W.Hahnfeld/Schlampp/Lackemann/Wegner/E.Schmidt in der Bezirksliga 2) den 3. Platz

Das Team Linneweber/Lange/Bartels/Höwer in der Bezirksliga 2) den 6. Platz

Das Team Vogel/Schulz-Nölke/Rönner/Milowski/G. Hahnfeld in der Bezirksliga 2) den 7. Platz

 

 

Simultanturniere

1997

erhielten bei dem Weltsimultan-Turnier 2 Mitglieder unseres Clubs, Herr Molak und Herr Raasch, einen Preis als bestes europäisches Paar.


1998

wurden überragende Ergebnisse erzielt: 

Herr Molak  und  Herr Raasch erreichten mit 74,9% den 1. Platz in der Weltrangliste.

Frau Uhrig und Frau Dr. Knoll belegten den 7. Platz und wurden als weltbestes Damenpaar geehrt.

 

2004

Masters Roy René Simultan-Turnier im März:

Frau Fischer/Frau Schlampp

1. Platz Deutschland

6. Platz International

 

2005

Masters Roy René Simultan-Turnier im Februar:

Frau Uhrig/Herr Raasch

1. Platz Deutschland

2. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im Juni:

Frau Uhrig/Herr Raasch

1. Platz Deutschland

1. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im Oktober:

Herr Raasch/Herr Guba

2. Platz Deutschland

2. Platz International

 

2006

Masters Roy René Simultan-Turnier im Februar:

Herr Kistner/Herr Turski

1. Platz Deutschland

1. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im März:

Frau Uhrig/Frau Mett

1. Platz Deutschland


Masters Roy René Simultan-Turnier im Juni:

Ehepaar Reim

1. Platz Deutschland

2. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im Oktober:

Herr Raasch/Herr Guba

2. Platz Deutschland

 

2008

Masters Roy René Simultan-Turnier im Februar:

Frau Uhrig/Herr Raasch
1. Platz Deutschland
2. Platz International

 

2009

Masters Roy René Simultan-Turnier im August:

Frau Uhrig/Herr Raasch
1. Platz Deutschland

1. Platz International

 

2012

 

Masters Roy René Simultan-Turnier im April:

Herr Molak/Herr Raasch
1. Platz Deutschland

1. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im August:

Herr Fischer/Herr Kolde
1. Platz Deutschland

3. Platz International

 

2013

 

Masters Roy René Simultan-Turnier im Februar:

Herr Molak/Herr Naß
3. Platz Deutschland


Masters Roy René Simultan-Turnier im April:

Herr Molak/Herr Raasch
2. Platz Deutschland


Masters Roy René Simultan-Turnier im Juni:

Herr Molak/Herr Raasch
1. Platz Deutschland

4. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im August:

Herr Molak/Herr Duszynski

1. Platz Deutschland

1. Platz International

 

2014

 

Masters Roy René Simultan-Turnier im Februar:

Herr Molak/Herr Raasch
2. Platz Deutschland


Masters Roy René Simultan-Turnier im August:

Herr Schoolmann/Herr Groß
1. Platz Deutschland

1. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im Oktober:

Frau Klevorn/Herr von Klot
2. Platz Deutschland


2016

 

Masters Roy René Simultan-Turnier im Juni:

Herr Molak/Herr Raasch
1. Platz Deutschland

3. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im August:

Herr Molak/Herr Raasch
2. Platz Deutschland

7. Platz International


Masters Roy René Simultan-Turnier im Oktober:

Herr Haar/Herr Raasch
1. Platz Deutschland

1. Platz International


 

Benefizturniere

 1994

wurde durch Frau Fehses Initiative erstmals, zusammen mit dem Bridge-Club Aachen, ein Benefizturnier zugunsten der Dresdner Frauenkirche veranstaltet. Allein aus Bremen konnte eine Spende von DM 9.605 (gesamt DM 13.025) an den Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Frauenkirche überreicht werden.

1997

fand ein weiteres Wohltätigkeits-Turnier statt, gemeinsam mit dem Bridge-Club Bremen 88, zugunsten der Prof. Hess Kinderklinik in Bremen unter der Schirmherrschaft unseres Bürgermeisters Herrn Dr. Scherf. Mit den Spenden kam ein Betrag von DM 21.025 zusammen.

2011

veranstaltete der Bezirksverband Hamburg-Bremen eine Benefizaktion zu Gunsten der SOS-Kinderhilfe. Die vom BC Bremen-Nord durchgeführten Benefizturniere erbrachten einen Betrag von € 343. Insgesamt kamen im Bezirk € 4.400 zusammen.

2012

veranstaltete der Bezirksverband Hamburg-Bremen wieder eine Benefizaktion zu Gunsten der SOS-Kinderhilfe. Die vom BC Bremen-Nord durchgeführten Benefizturniere erbrachten einen Betrag von € 287. Insgesamt kamen im Bezirk € 3.600 zusammen.

2013

veranstaltete der Bezirksverband Hamburg-Bremen eine Benefizaktion zu Gunsten bedürftiger Kinder ("Arche"). Die vom BC Bremen-Nord durchgeführten Benefizturniere erbrachten einen Betrag von € 368. Insgesamt kamen im Bezirk € 2.600 zusammen.

2014

verantstaltete der Bezirksverband Hamburg-Bremen ein Benefizturnier, im Bremer Raum zu Gunsten des Vereins "Lichtblick", der an Krebs erkankte Frauen unterstützt. Die vom BC Bremen-Nord durchgeführten Turniere erbrachten einen Betrag von € 198. Insgesamt kamen im Bezirk € 2.263 zusammen.

2015

verantstaltete der Bezirksverband Hamburg-Bremen ein Benefizturnier, im Bremer Raum zu Gunsten des Pädagogischen Zentrums in Bremerhaven. Die vom BC Bremen-Nord durchgeführten Turniere erbrachten einen Betrag von € 220.

2016

verantstaltete der Bezirksverband Hamburg-Bremen ein Benefizturnier, im Bremer Raum zu Gunsten "Bremer Klinikclows e.V." Das vom BC Bremen-Nord durchgeführte Turnier erbrachte einen Betrag von € 132,50. Insgesamt kamen im Bezirk € 2.486 zusammen.